IT-Sicherheit in Unternehmen: 5 Tipps, mit denen Sie sich schützen können

Mit der IT-Sicherheit in Unternehmen ist nicht zu spaßen: Immer wieder kommt es durch Sicherheitslücken in Systemen zu Angriffen, die durch die vorhandenen Maßnahmen nicht abgewehrt werden können. Es gibt zahlreiche Wege, mit deren Hilfe Sie sich und Ihr Unternehmen besser gegen diese Art von Vorfällen schützen können. Wir haben Ihnen fünf Tipps zusammengestellt.

Tipp 1: IT-Sicherheit in Unternehmen lebt von Best Practices

Die IT-Sicherheit in Unternehmen wird ganz wesentlich von der Umsetzung der Best Practices in den verantwortlichen Teams beeinflusst. Das bedeutet: Um die Cyber-Sicherheit des Unternehmens zu gewährleisten, sollte eine ganze Reihe von Maßnahmen gezielt umgesetzt und regelmäßig aufgefrischt werden. Diese können je nach individuellem Fall unterschiedlich ausfallen, sollten aber vor allem einen Fokus haben: Die Sicherheit der im Unternehmen verwendeten und abgespeicherten Daten.

Tipp 2: Sicherheitsrichtlinien einrichten und befolgen

Es mag banal klingen, aber einer der Schlüssel für die IT-Sicherheit im Unternehmen ist die Einrichtung und strikte Befolgung sinnvoller Sicherheitsrichtlinien. Dabei sollte außerdem Wert darauf gelegt werden, dass diese Sicherheitsrichtlinien im Sinne der IT-Sicherheit regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Um es an einem Beispiel auszudrücken: Wer ständig die falsche Tür bewacht, lässt trotz hoher Aufmerksamkeit irgendwann den Einbrecher ins Haus. Teil der Umsetzung dieser Richtlinien sollten daher auch regelmäßige Schulungen sein.

Tipp 3: IT-Sicherheit für den Ernstfall proben

Ein wichtiger Faktor der IT-Sicherheit ist die richtige Vorbereitung – auch und vor allem für den Ernstfall. Tritt ein Sicherheitsvorfall ein, ist die Zeit zur Schadensbegrenzung meist knapp. Daher gilt: Ein solches Ereignis sollte so schnell wie möglich erkannt werden. Lösungen, um verdächtige Aktivitäten festzustellen und zu überwachen, sowie eine feste Kommandostruktur helfen in der Regel dabei, Schäden durch eine Bedrohung der Cyber-Sicherheit des Unternehmens zu minimieren oder gar nicht erst auftreten zu lassen. Dazu gehört auch, das Sicherheitsbewusstsein im ganzen Unternehmen zu schärfen.

Tipp 4: Immer ein Auge auf die IT-Sicherheit

Gut geschulte und sensibilisierte Mitarbeiter*innen sind ein Segen für die IT-Sicherheit eines Unternehmens. Häufig führen Angriffe über den Weg des vermeintlich geringsten Widerstands – nichtsahnendes Personal. Etablieren Sie daher regelmäßige Schulungen zur Cyber-Sicherheit in Ihrem Unternehmen und adoptieren Sie Verhaltensweisen, welche die Gefahr eines Sicherheitsvorfalls aus diesen Quellen minimieren: E-Mail-Anhänge, Links und Telefonate. So kann der größte Teil von Sicherheitsattacken wie Phishing-Mails schon abgefangen werden, bevor der eigentliche Angriff beginnt.

Tipp 5: Für die IT-Sicherheit in Unternehmen ist ein hochwertiger Passwortmanager Pflicht

Passwörter sind Gold wert – vor allem, wenn es um die äußerst sensible IT-Sicherheit in Unternehmen geht. Vor allem Agenturen oder Dienstleister verfügen häufig über eine hohe Menge an Passwörtern für unterschiedlichste Dienste, die in den falschen Händen eine echte Krise auslösen können. Vertrauen Sie daher auf einen hochwertigen Passwortmanager, der Ihre Passwörter nicht nur speichert, sondern sie auch aktiv schützt. Darüber hinaus ist es immer empfehlenswert, Passwörter auch dann regelmäßig zu wechseln, wenn bereits für jeden Account ein eigenes Passwort existiert.

Sie benötigen Hilfe mit der IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen? WESCON, Ihr IT-Systemhaus aus Bremen, berät Sie kompetent und verlässlich zu den besten Methoden für Ihr Unternehmen. Außerdem führen wir auf Wunsch eine IT-Sensibilisierung Ihrer Mitarbeiter*innen durch. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie Ihre Beratung – wir freuen uns auf Ihre Nachricht.